Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Markt Karbach

Sie sind hier: Startseite & Aktuelles » Amtsblatt November 2008 

Amtsblatt November 2008


1. Aus der Sitzung des Marktgemeinderates vom 16. Oktober 2008

- Waldbewirtschaftung

An der Sitzung nahmen auch die Vertreter des Amtes für Landwirtschaft und Forsten teil, als Betriebsleiter Herr Langguth, für die Forstdienststelle Marktheidenfeld Herr Huckle, derzeit für unseren Forst zuständig. Herr Huckle hat sich sehr gut eingearbeitet und steht als Ansprechpartner, beratend auch für Privatwaldbesitzer, zur Verfügung.

Der Waldbewirtschaftungsplan 2009 wurde eingehend erörtert und einstimmig beschlossen. Grundsätzlich sieht die neue Forsteinrichtung, die am 1.1.2009 nunmehr in Kraft tritt und für 20 Jahre Gültigkeit hat (bei Zwischenrevision nach 10 Jahren) einen Jahreshiebsatz von 1.600 fm vor. Über die neue Forsteinrichtung (d.h. Wirtschaftsplan für 20 Jahre), Begründung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung mit Ermittlung des Hiebsatzes sowie über die Standorterkundung und deren Ergebnisse wurde mehrmals berichtet.
In Kürze - so das Amt für Landwirtschaft und Forsten - liegt die neue Forsteinrichtung - ein umfangreiches Werk - sowohl in gedruckter Form als auch in digitaler Form mit den neuen Übersichts- und Standortkartierungen vor.

Der jährliche Hiebsatz - ermittelt unter Berücksichtigung der nachhaltigen Bewirtschaftung - beträgt 1.600 fm. Für das Jahr 2009 sind jedoch nur 1.100 fm Holzeinschlag geplant und zwar unter Berücksichtigung der zusätzlichen zwangsbedingten Holzeinschläge (Sturmschäden und Käferbefall, wie dies besonders 2007 u. 2008 der Fall war). Zwangsbedingte Holzeinschläge begründen, dass der planmäßige Hiebsatz in manchen Jahren nicht eingehalten werden kann.
Den Hiebsatz in den letzten Jahren auszuschöpfen, war jedoch richtig angesichts der guten Holzmarktsituation; es konnten gute Preise erzielt werden. Die guten Vermarktungsmöglichkeiten ertragsorientiert zu nutzen, war also in den letzten Jahren richtig.

Bei rückläufigen Preisen am allgemeinen Holzmarkt sind wir deshalb für 2009 mit dem Holzeinschlag zurückhaltender.

Aufgrund der Naturverjüngung, die hoffentlich anhält, konnten wir erneut staatliche Fördermittel erhalten, immerhin insgesamt rd. 3 500 €
Neuanpflanzungen im Zuge des Waldumbaus wurden im Bayerlesberg mit Buchen, Ahorn und Wildkirschen vorgenommen.
Nach dem derzeitigen Stand betragen die Einnahmen 2008 aus Holzverkauf einschließlich Zuschüsse 105.781 €; Ausgaben für die Waldbewirtschaftung (Investitionen, Bewirtschaftung, Holzeinschlag, Pflegemaßnahmen, Sachkosten und Löhne) rd. 86.100 €. D.h. die positive Ertragslage hält seit Jahren an, somit kann auch weiterhin in den Wald investiert werden.

- Brennholz

Wie jedes Jahr wird den Bürgern bedarfsgerecht Brennholz zur Verfügung gestellt, auch preisgünstig im Vergleich zu den üblichen Holzmarktpreisen.
Für Brennholz wurden die Preise stabil gehalten. Bei der Festsetzung der Preise wurde die Mehrwertsteuer eingerechnet, der Betrag gerundet.

Die Brennholzbestellung mit Information ist beigefügt.

Ebenfalls Bestandteil der Information (in allen Gemeinden) sind auf dringende Empfehlung der Unfallversicherungsträger die Ausführungen zur Unfallverhütung bei Waldarbeiten. Bitte beachten Sie diese Empfehlungen in Ihrem eigenen Interesse.

- Borkenkäferschäden

Leider muss immer wieder Käferbefall, insbesondere am Bayerlesberg festgestellt werden.
Erneut mussten käferbefallene Fichten im Gemeindewald eingeschlagen werden. Äste wurden verbrannt, da das Häckseln wie im letzten Jahr diesmal nicht lohnend ist.

Der Revierförster macht auch private Waldbesitzer auf befallene Fichten aufmerksam, damit diese entfernt werden. Dies geschieht im Allgemeininteresse, wir bitten, dies so zu verstehen.

Ansonsten setzt sich der Käferbefall an gesunden Fichten fort. Die Waldbesitzer haben die Verpflichtung, selbst zu kontrollieren und das Holz zu entfernen. Selbst wenn die Gemeinde ihre Käferfichten zeitnah bereinigt (dazu ist sie verpflichtet), nutzt es nur teilweise, wenn nicht auch die privaten Waldbesitzer entsprechend zeitnah handeln, um Ausbreitung zu vermeiden.

- Waldbegehung

Die gemeinsame Waldbegehung mit Gemeinderat, Waldbesitzern, Jagdpächtern sowie den Mitarbeitern des ALF fand am Samstag, 18.10.2008 statt.
Besichtigt und erkundet wurden die Waldbereiche Bayerlesberg (insbesondere die Borkenkäferflächen sowie die Neukulturen) und Hegholz (geplanter Holzeinschlag)

Bei dieser Gelegenheit vielen Dank für die gute Beteiligung und das hohe Interesse an den Waldbegehungen.

- Veranstaltungstermine 2008/2009

Zu einer gemeinsamen Besprechung zur Planung der Veranstaltungstermine waren die Vereinsvorstände wie jedes Jahr eingeladen. Die Zusammenstellung der Veranstaltungstermine ist beigefügt. An die Veranstalter ergeht die Bitte, Terminänderungen u. Ergänzungen möglichst frühzeitig mitzuteilen.

Anlässlich der Besprechung wurde nochmals darauf hingewiesen, dass die Belegungspläne für die gemeindlichen Hallen (Mehrzweckhalle, Schulturnhalle) unbedingt aktualisiert werden müssen. Seitens der Gemeinde wurden die Vereine bereits vor geraumer Zeit diesbezüglich angeschrieben und gebeten, die Belegungszeiten mitzuteilen. Die Sportvereine mit verschiedenen Abteilungen werden nochmals gebeten, die Belegungszeiten zusammengefasst an die Gemeindeverwaltung zu geben, damit die Belegungspläne aktualisiert werden können. Dies dient ja auch der gegenseitigen Information und ist auch aus Sicherheitsgründen notwendig. Auch muss nachvollziehbar sein, wer zu welchen Zeiten die Hallen genutzt hat.

Es besteht Anlass darauf hinzuweisen, dass die Hallen nach dem Sportbetrieb, nach Training und Spielen sauber verlassen werden; Sachschäden bitten wir ohne zeitliche Verzögerung mitzuteilen.

- Besichtigung des Wasserwerks Erlach - Fernwasserversorgung Mittelmain -

Hierzu erfolgten Informationen im letzten Mitteilungsblatt.
Der Besuch im Wasserwerk Erlach ist im Frühjahr 2009 vorgesehen. Genauer Termin wird mitgeteilt.

- Sanierung der Wirtschaftswege "Horbweg" und "Obere Klimbach" sowie weitere aktuelle Maßnahmen

Beauftragt war das Tiefbautechnische Büro BRS, Marktheidenfeld, eine beschränkte Ausschreibung für diesen Auftrag durchzuführen. Anzahl der Bewerbungen 5 Firmen. Das Angebot der Firma Zöller-Bau, Triefenstein ist unter Berücksichtigung aller technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkte das wirtschaftlichste und annehmbarste Angebot.
Der Auftrag wurde dementsprechend erteilt.

Auch diese Maßnahmen sollen noch in diesem Jahr durchgeführt werden.

- Deutliche Planungsfortschritte für den Ausbau der Staatsstraße 2299
Bauabschnitt Karbach - Birkenfeld


Erfreulich war das Ergebnis einer Besprechung der Bürgermeister Kneipp, Karbach und Schebler, Birkenfeld im Staatlichen Bauamt Würzburg mit Baudirektor Weywadel, Abteilungsleiter Aldenhoff und den Mitarbeitern der Planungsabteilung.

Im Hinblick auf den Zeitablauf und die Dringlichkeit des Ausbaus der überregional wichtigen, aber auch für anliegenden Gemeinden und ihrer Bewohner wichtigen Straßenverbindung - Staatsstraße 2299 - wurde seitens der Gemeinden Karbach und Birkenfeld in einem gemeinsamen Schreiben im September um eine aktuelle Sachstandserörterung gebeten, nachdem bereits mehrere Besprechungen in Karbach sowie gemeinsame Ortstermine stattfanden.

Die mittlerweile fortgesetzte Planung berücksichtigt die Erkenntnisse und Ergebnisse der bisherigen gemeinsamen Besprechungen und auch mit den Bewohnern der Mühlenanwesen vor Ort geführten Erörterungen. Dabei ging es um die Trassenführung, Ein- und Ausfahrt Schotterwerk, Kurvenbegradigungen und auch um den Erhalt der Mühlennebengebäude an der Straße.

Es wurde seitens des Bauamtes betont, dass der Ausbau gewollt ist und man Verständnis hat für die Anliegen der Gemeinden; es besteht kein Zweifel an der Notwendigkeit des Ausbaus dieser wichtigen Verkehrsverbindung. Der Ausbau der Straße ist mittlerweile in die 1. Dringlichkeitsstufe aufgenommen; dies ist für den vorgezogenen Ausbau wesentlich.

Von einer abschnittweisen Planung ist man mittlerweile nach nochmaliger Überprüfung und seit den gemeinsamen Erörterungen mit den beiden Gemeinden und den Anwohnern abgekommen. Das Amt hat nunmehr den vollständigen Ausbau der Strecke Karbach - Birkenfeld bereits im Entwurf geplant. Die Pläne wurden vorgelegt und erläutert.

Sicherlich bedarf es des Ausbaus gesamten Staatsstraße S. 2299 bis Zellingen; insbesondere in einem zweiten Bauabschnitt die Strecke Birkenfeld - Billingshausen.

Priorität bei der S. 2299 hat zunächst die kurvenreiche und schlechte Straße zwischen Karbach und Birkenfeld; vor der Ortseinfahrt Birkenfeld ist ein Kreisverkehr bereits im Plan vorgesehen. Die Fahrbahnbreite beträgt 6,50 m.

Sachstand:
1. Die Voruntersuchungen sind nunmehr abgeschlossen
2. Planungsentwurf mit Änderung der Zufahrt Schotterwerk Schebler sowie Änderung der Trassenführung hinter den Mühlengebäuden vorbei Richtung Birkenfeld
3. Wesentlicher Teil der Planung für die Genehmigung sind die Ergebnisse der Betutachtung - Landschaft, Vegetation, Artenschutz (gesetzliche Vorgabe Bayer. Naturschutzgesetz). Dieser Auftrag wird in Kürze erteilt an ein Begutachtungs- und Planungsbüro.
4. Dies wird in die Gesamtplanung eingearbeitet, um diese dann der Regierung von Ufr. komplett zur Genehmigung vorlegen zu können
5. Zeitplan Abschluss der Gesamtplanung 2. Hälfte 2009.
6. Vorstellung der Planung in den Gemeinden Mitte - 2. Halbjahr 2009.

Nach dem derzeitigen Stand der Dinge dürfte die Finanzierung gesichert sein.

Maßgebend für uns ist die stets direkte sachorientierte kooperative Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Bauamt. Insoweit waren die gemeinsamen Initiativen der Gemeinden Karbach und Birkenfeld auch bisher erfolgreich. Aufgrund des Gesprächsergebnisses besteht unsererseits derzeit kein Anlass für eine Dringlichkeitserörterung bei der Obersten Baubehörde.

- Instandsetzungen von Wirtschaftswegen - aber auch Vermeidung von Schäden -

Vorgesehen sind auch dieses Jahr Instandsetzungsarbeiten einer Reihe von Wirtschaftswegen.

Grundsätzlich bilden die Einnahmen aus der Jagdverpachtung den Kostenrahmen, d.h. nach der Beschlusslage der Jagdgenossenschaft dienen die Einnahmen hauptsächlich für den Unterhalt des umfangreichen Wirtschaftswegenetzes in Flur und Wald.

Aufgrund der jährlich notwendigen Maßnahmen reichen die Einnahmen aus der Jagdpacht nicht aus, sondern die Gemeinde hat bisher regelmäßig zusätzlich Kostenaufwand für die Wirtschaftswege im notwendigen Umfang. Dies ist nicht nur für Instandhaltungen und Verbesserungen notwendig, sondern auch um langfristig stabile Wirtschaftswege zu erhalten.

Dazu gehören Instandhaltungen der Fahrbahnen, die Bankettpflege genauso wie Freischneiden von Gehölzen, regelmäßige Instandsetzungen von Wassergräben usw.

Bankette sind geschottert und befestigt, sind Bestandteil der Wirtschaftswege und können auch ausweichend befahren werden. Sie dienen insbesondere der Stabilisierung der Wege, die kostenaufwändig sind. Landwirtschaftliche Fahrzeuge werden immer größer und benötigen diese Wegebreite.

Weshalb dann an einigen, mittlerweile nicht wenigen Ackerflächen auch die Bankette durch Umpflügen beschädigt, z.T. mit eingepflügt werden, ist nicht verständlich.

Beim Pflügen muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die Bankette vollständig erhalten bleiben und nicht mit umgepflügt werden.

Einerseits werden aus öffentlichen Mitteln die Wirtschaftswege kostenaufwändig instand gesetzt und andererseits entstehen unnötige Beschädigungen und Schäden, die wiederum zu beheben sind.

Oftmals werden Wege auch stark verschmutzt.

Wir bitten erneut dringend, dies zu berücksichtigen, nicht nur im Allgemeininteresse, sondern auch um unnötige Kosten zu ersparen. Leider besteht Anlass, jedes Jahr darauf hinzuweisen.

Die Gemeinde muss sich vorbehalten, dass künftig die Kosten der Instandsetzung von umgepflügten Banketten an den Verursacher weiter verrechnet werden.

- Weitere Baustelle in Karbach
Rundbogenbrücke an der Fuchsenmühle


Diese durch einen Holztransporter beschädigte Brücke konnte nun endlich instand gesetzt werden. Aufgrund der versicherungsrechtlichen Auseinandersetzung bestand Anlass, Klage durch die Gemeinde auf Schadensersatzleistungen zu erheben. Das Klageverfahren zog sich lange hin.

Erst nach endgültiger Klärung und Regelung dieser Streitsache konnte der Reparaturauftrag erteilt werden; die Verzögerung hatte die Gemeinde also nicht zu vertreten.

Die örtliche Firma Sarauer, die sz. als einzige Firma ein Kostenangebot abgegeben hatte, wurde mit der Durchführung der Arbeiten beauftragt. Die Arbeiten sind mittlerweile weitgehend abgeschlossen.

Erst dann wenn die Brücke endgültig fertig gestellt ist, kann die Sperre aufgehoben werden.
Diese Rundbogenbrücke gehört zum Karbachtaler Landschaftsbild und bleibt so erhalten. Die Seiten wurden neu aufgemauert, befestigt, ein neues Brückengeländer fertigt der Bauhof.

Die Brücke war und ist auch weiterhin nur beschränkt befahrbar "3-t" - Beschränkung.

- Vorweihnachtlicher Markt

Der vorweihnachtliche Markt findet am Sonntag, 23.11.2008 wie geplant statt.

Selbstverständlich ist dabei - trotz Baustelle - auch der Zugang zu "Garten - Kunst - Antik" (am 22. und 23.11.2008 in den Anwesen Schedel/Bager und Reuter - Hauptstraße 19 und 20) gewährleistet. Dies wurde bereits mit der Baufirma besprochen.

Mit allen Ausstellern und Teilnehmern findet noch eine Besprechung statt und zwar am Mittwoch, 12. November 2008 um 17.30 Uhr im Haus der Vereine. Dabei sollen auch die Standorte - verbindlich - entsprechend dem Platzbedarf festgelegt werden.

- Weitere Landschaftspflegemaßnahmen in Karbach - Entbuschung Kalkmagerrasen "Leite/ Tannenberg" Karbach

Im Zusammenwirken mit dem Landschaftspflegeverband MSP wurde ermöglicht, dass in Karbach - ähnlich wie bei der bekannten Wacholderheide - eine weitere Landschaftspflegemaßnahme durchgeführt werden kann. Der Beschluss wurde bereits im letzten Jahr durch den Gemeinderat gefasst. Die Maßnahme konnte letztes Jahr nicht mehr durchgeführt werden mit Rücksicht auf die Jahreszeit und weil die beantragten Fördermittel noch nicht bewilligt waren.

Dies ist jetzt der Fall. Die Regierung von Unterfranken hat dem Zuschussantrag entsprochen. Der Fördersatz der Regierung von Unterfranken beträgt 70 v.H. (!). Die Restkosten teilen sich Landschaftspflegeverband und Gemeinde.

Es handelt sich um eine gemeindliche Fläche oberhalb der Leite am Tannenberg hinter der Schule , die ziemlich verbuscht ist und auf diese Weise naturnah bereinigt werden kann, um somit diese für Natur und Kulturlandschaft wertvolle Fläche zu pflegen und dauerhaft zu erhalten. In die spätere Projektgestaltung wollen wir auch unsere Schule beteiligen, z.B. auch in der Gestaltung einer Informationstafel (im Rahmen des Heimat- und Sachkundeunterrichts).

Zur Ausführung der Pflegearbeiten bieten wir die Mitwirkung von Landwirten an (s. hierzu beigefügte Information des Landschaftspflegeverbandes).

- DSL-Anschluss - Breitbandinitiative

Dem Mitteilungsblatt 8/2008 waren die offiziellen Bedarfsmeldungen beigefügt. Der Rücklauf war nach unserer Erkenntnis nicht vollständig, eher gering. Nachdem es sich dabei um offizielle Erhebungen für eine Verbesserung der DSL-Anschlüsse im Rahmen der bayernweiten Breitbandinitiative handelt ist es zur Zielerreichung notwendig, dass sich die Interessenten alle an den Fragebogen beteiligen.

Wir bemühen uns im Zusammenwirken mit anderen Kommunen um eine Verbesserung der Breitbandverbindungen und bitten alle, die ihren Fragebogen noch nicht zurückgegeben haben, diesen in den nächsten Tagen an die Gemeinde zurückzugeben.

Die Fragebogen sind nochmals beigefügt.

- Sammlungs- und Kollektenempfehlung

Zu den Aufgaben des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. gehört es, Kriegsgräberstätten als Mahnmale gegen Krieg und Vergessen zu errichten und zu pflegen. Trotz der Fortschritte in der Abrüstung und trotz wachsender Friedenssehnsucht gibt es immer noch keinen Weltfrieden; Menschen sind Terror und Gewalt ausgesetzt. Die Arbeit des Volksbundes ist nicht beendet. Sie ist auch weiterhin notwendig als Dienst, der zur Versöhnung und zum friedlichen Miteinander der Völker mahnt.

Der Volksbund betreut derzeit die Gräber von etwa 2 Millionen deutschen Kriegstoten auf 827 Kriegsgräberstätten in 45 Staaten.

Er wird dabei unterstützt von seinen Mitgliedern und Förderern sowie von der Bundesregierung. Er braucht aber auch unsere Unterstützung.

Fast 200.000 junge Menschen haben bei Bau und Pflege der Kriegsgräberstätten freiwillig mitgeholfen unter dem Leitwort "Versöhnung über den Gräbern- Arbeit für den Frieden".
Das ist eine großartige Leistung.

Für diese Arbeit benötigt der Volksbund nach wie vor Spenden. Viele Kriegsgräberstätten müssen gepflegt und renoviert werden, viele müssen noch neu errichtet werden.

In Karbach sammeln die Mitglieder der Soldaten- und Reservistengemeinschaft für die wertvolle Friedensarbeit des Volksbundes. Hierfür herzlichen Dank!
Wir wissen dies auch als Gemeinde zu schätzen und bitten, diese Arbeit auch in diesem Jahr zu unterstützen.

- Volkstrauertag am Sonntag, 16. November 2008
Einladung zur Feierstunde am Ehrenmal für die Opfer der Weltkriege


Vor 90 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Nicht lange hat der Friede gedauert. Es folgte der Zweite Weltkrieg, der 1945 endete. Wir haben in Westeuropa das Glück, in einer lang andauernden Friedenszeit leben zu können. Aber bis zu einem weltweiten Frieden ist noch ein langer Weg.

Auch nach mehr als 60 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg hat der Volkstrauertag, den wir auch als Friedensgedenktag begehen, einen tiefen Sinn und auch aktuelle Bedeutung, weil wir es den Opfern der zwei Weltkriege ewig schuldig sind und wenn wir an den Unfrieden weltweit und an die anhaltenden Kriegszustände im Nahen Osten denken, an Terror und Gewalt. Und denken wir auch an die zunehmende Gewaltbereitschaft in unserem Land. Deshalb sind Volkstrauertage allumfassend Gedenk- und Mahntage für uns.

Auch in diesem Sinne ergeht an alle Bürgerinnen und Bürger herzliche Einladung zur Feierstunde am Ehrenmal nach dem Gottesdienst am Volkstrauertag, Sonntag, 16.11.2008.

Die Feierstunde wird gemeinsam gestaltet von Gemeinde, VdK, Soldaten- und Reservistengemeinschaft und Herrn Pfarrer Gliesche, den Fahnenabordnungen der Vereine sowie mit unserer Freiw. Feuerwehr. Die Gedenkfeier wird musikalisch umrahmt vom Gesangverein und der Musikkapelle.

Kurt Kneipp


2. Grund- und Gewerbesteuern

Es wird darauf hingewiesen, dass die Grund- und Gewerbesteuer am 15. November 2008 zur Zahlung fällig ist.

Sofern der Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld ein Abbuchungsauftrag vorliegt, wird der fällige Betrag zum Fälligkeitstermin per Lastschrift eingezogen. Barzahler werden gebeten, den fälligen Betrag auf ein Konto des Marktes Karbach zu überweisen.


3. Wasser- und Kanalgebühren

Am 27.11.2008 ist die Abrechnung für die Wasser- und Kanalgebühren zur Zahlung fällig.

Sofern der Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld ein Abbuchungsauftrag vorliegt, werden die Gebühren zum Fälligkeitsdatum abgebucht. Barzahler bitten wir, die fälligen Beträge auf ein Konto des Marktes Karbach zu überweisen.

Konten des Marktes Karbach:
Raiffeisenbank Marktheidenfeld, BLZ 790 651 60, Kto. 7 439
Sparkasse Mainfranken, BLZ 790 500 00, Kto. 240 240 200


4. Verwaltungsgemeinschaft geschlossen

Die Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld ist am

Mittwoch, dem 19. November 2008

wegen einer wichtigen Personalversammlung am Vormittag geschlossen.

Wir bitten um Beachtung.


5. Lohnsteuerkarten 2009

Die Lohnsteuerkarten 2009 wurden in den letzten Tagen zugestellt. Noch fehlende Karten sind bei der Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld zu beantragen.

Verheiratet Personen müssen zur Änderung beide Steuerkarten vorlegen. Nicht benötigte Steuerkarten sollen zurückgegeben werden.
Kinder, die am 1.1.2009 das 18. Lebensjahr vollendet haben (d.h., Kinder, die vor dem 2.1.1991 geboren sind) und noch in Berufsausbildung oder Schulausbildung stehen, werden vom Finanzamt auf der Steuerkarte nachgetragen. Dem Finanzamt muss ein Nachweis über die Ausbildung vorgelegt werden.

Bei eventuellen Rückfragen wenden Sie sich an die Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld, Tel. 09391/6007-31, Frau Patzelt.


6. Abfallbeseitigungsgebühren

Die zweite Rate der Abfallbeseitigungsgebühren für das Kalenderjahr 2008 ist am 15. November 2008 fällig.
Die Hauseigentümer werden gebeten, die Gebühr unter Angabe der Personenkonto-Nummer zu überweisen.

Sollte dem Landkreis Main-Spessart eine Abbuchungsermächtigung vorliegen, werden die Gebühren vom angegebenen Konto eingezogen.

Bankverbindungen des Landkreises Main-Spessart:
Sparkasse Mainfranken BLZ 790 500 00 Kto. 190 000 216
Raiba KAR-Gemünden eG BLZ 790 691 50 Kto. 5 737 800


7. Mitteilung der Polizeiinspektion Marktheidenfeld

Die dunkle und neblige Jahreszeit hat uns bereits ereilt. Um Unfallgefahrenpunkte zu vermeiden wird darauf hingewiesen, dass Bäume und Sträucher, die in den Verkehrsraum ragen, bzw. Verkehrszeichen verdecken oder Straßenlampen verdunkeln, zurückgeschnitten werden müssen.

Nach den straßenrechtlichen Bestimmungen sind Grundstückseigentümer und Grundstücksbesitzer verpflichtet Anpflanzungen zurückzuschneiden, die in den Straßenraum hineinragen.

Für Ihre Bemühungen im Hinblick auf die Verkehrssicherheit sagt die Polizeiinspektion Marktheidenfeld im Voraus besten Dank.


8. Rentensprechtag

Der nächste Sprechtag der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern findet am

Donnerstag, 27.11.2008
von 8.30 - 12.00 u. 13.00 - 15.30 Uhr

in der Verwaltungsgemeinschaft, Petzoltstr. 21, 97828 Marktheidenfeld (1. Stock, Anbau) statt.

Telefonische Voranmeldung zu dieser Beratung ist in jedem Fall erforderlich unter Tel.-Nr. 6007-23.

Sollen Auskünfte für einen Dritten eingeholt werden, ist eine entsprechende Vollmacht vorzulegen.

Bei diesem Sprechtag können auch Versicherungsverläufe bzw. Rentenauskünfte aus Konten der Deutschen Rentenversicherung des Bundes erteilt werden.


9. Sprechtag des Bauamtes

Der nächste Sprechtag des Bauamtes des Landratsamtes Main-Spessart findet am Mittwoch, 19.11.2008, von 09.00 - 12.00 Uhr, in der VGem Marktheidenfeld, Petzoltstr. 21, statt.

Um Kenntnisnahme wird gebeten.



MARKT KARBACH


Kneipp
1. Bürgermeister


nach oben  nach oben

Markt Karbach
Marktplatz 1 | 97842 Karbach | Tel.: 09391 91994-0 | info@karbach.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung